S. E.

Liebes Team vom V-Hotel,

da ich weder auf den Plattformen, noch auf social media unterwegs bin, sende ich euch mein Feedback auf diese Weise.

Auch dieses Mal bin ich Menschen begegnet, die auf eine natürliche Weise freundlich, entspannt und hilfbereit waren. Und ich schätze das Entgegenkommen sehr: so war es möglich die Kopfkissen aus dem Zimmer zu nehmen (ich brauchte sie nicht, und dachte, so müssen sie nicht extra neu bezogen werden), es war möglich als Minibar-Getränke nur stilles Wasser zu bekommen, ebenfalls morgends eine Tasse heißes Wasser. Da es wenig Gäste gab, konnte ich auch aussuchen, wo das Zimmer liegen sollte.
Danke. Oft hört man in Hotels das Zuknallen der Zimmertüre oder laut den Aufzug – jetzt habe ich nichts davon gehört. Im Gegenteil – mir ist aufgefallen, wie leise meine Zimmertüre schließt. Der Info, dass montags das Frühstück dabei ist, bin ich online noch nie begegnet und so war ich irritiert. Und habe mich drüber sehr gefreut. Die Auswahl finde ich gelungen und umfangreich. Die runten Körnerbrötchen und Croissants waren super lecken, der Aufschnitt sah gute aus und war ebenfalls lecker. Die Präsentation finde ich wertschätzend – eben nicht funktional angerichtete Billig/ Fertigprodukte, die zT. kaum Geschmack haben.
Vorher habe ich noch nie gefühstückt, da ich morgens wenig Hunger habe und eine ganze Reihe von Produkten nicht für mich in Frage kommen. Da ich aber am Sonntag bei dem kleinen Bäcker in der Nähe einen Aufpreis für Backwaren zahlen musste, denke ich vielleicht nochmal drüber nach.
Der eigene Parkplatz ist natürlich super. Auch, dass ich nach dem Auschecken noch mein Auto etwas stehen lassen konnte, finde ich ausgesprochen gastfreundlich. Die Lage lerne ich immer mehr kennen. So bin ich (angeregt duche das Buch auf dem Zimmer) über den Kirchberg nach Poppelsdorf spaziert und am Melbbach (oder wie der heißt) zurück zum Hotel gekommen. Fals bei jedem Besuch bin ich an der Museumsmeile (die auch super schnell zu erreichen ist) und fühle mich im Hotel mit seiner Design-Einrichtung und der Kunst sehr wohl. Das Einzelzimmer ist völlig ausreichend vom Platz, das integrierte Bad stört mich garnicht. Super finde ich auch die Hinweise zur Nachhaltigkeit. Den guten Geist bzw.
das „Vorbildhafte“ Verhalten dürft ihr seher gern weiter mit/teilen.

Dass man an einigen Stellen im Zimmer Gebrauchsspuren sieht, finde ich ok. Auf die folgenden zwei Dinge waren für mich ok, da ich davon ausgehe, dass es einmalige Aussnahmen waren. Irgenwann war der Snack in der Minibar abgelaufen (da es nicht lange war, habe ich ihn so gegessen). Beim Aufenthalt letztes Wochenende war die Flasche mit der Desinfektion auf dem Zimmer sehr verklebt von außen. Ich habe sie daher nicht genutzt (sondern Seife) – sie aber auch nicht einfach saubergemacht (was ja auch eine Option hätte sein können.) Und ein Sorry mag ich meinerseits noch nachreichen – da es so warm auf dem Zimmer war, habe ich die Heitzung ausgeschaltet, aber vergessen, sie wieder anzustellen bzw. die Info an euch weiterzugeben.

Ich habe für mich entschieden, die Buchung direkt über eure homepage vorzunehmen bzw. telefonisch – für mich ist das persönlicher, preiswerter und ich kann, sofern nötig, auch Dinge direkt besprechen.
Die Buchung über die homepage finde ich übersichtlich, transparent und einfach. Und ich durfte schmunzeln (habe ich das richtig im Kopf, nach erfolgreichem Abschluß gibt es virtuellen Konfettiregen? Oder eine andere kleine Sache)

Über eine Sache habe ich nachgedacht, auf die ich keine Antwort brauche.
Wie nachhaltig ist euer Frühstücksbuffet? Ich habe mich gefragt, ob ihr weniger auftischt, wenn ihr am Abend vorher wisst, dass ich nicht frühstücke. Oder ob es einfacher wäre, wenn ich mir einen Frühstücksteller mit den den Sachen bestelle, die ich in dem Moment frühstücken mag. Ich denke, bei dem Thema schaut ihr schon hin und passt Angebot und Nachfrage an. Dazu weiß ich ja auch nicht, was im Anschluß mit den Lebensmitteln passiert. Sofern ich als Gast aber durch eine Info einen Beitrag leisten kann, die Nachhaltigkeit eures Hauses in diesem Punkt mit zu unterstützen – tue ich das gerne. Und ich finde es gut, dass ihr als Mitarbeiter auch sichtbar mit bzw. nach frühstückt mit den gleichen Produkten. Diese Mitarbeiter-Wertschätzung ist mir bislang noch nicht begegnet.

So, nun muss ich zur Arbeit. Ich hoffe, mein Feedback ist verständlich.
Sollte es Rückfragen geben, schreibt mir gern eine Mail.

Und… da wir uns vor Ort meistens duzen, habe ich das hier in der Mail auch gemacht.

Liebe Grüße und ein gutes Wochenende!
S. E. im Mai 2022